PROGRAMM
IWgR Süderelbe 2021

Di 16.03.2021

17 bis 19.30 Uhr (online auf Zoom)

Die Sinne schärfen - Hass macht blind (Workshop)

Am Anfang einer Zeichnung steht “das Fremde”. Um etwas zu zeichnen, egal ob bekannt oder unbekannt, müssen wir es betrachten, als wäre es uns fremd. Vorurteile und Verallgemeinerungen trüben nur die Sicht und haben hier keinen Platz. Diese Art der Betrachtung wollen wir im Online-Workshop “Die Sinne Schärfen” mit verschiedenen künstlerischen Experimenten gemeinsam erforschen.

Bitte meldet euch per Mail an: kulturwohnzimmer@gmail.com. Ihr bekommt dann einen Zoom-Link zugeschickt.

Verantwortlich für die Veranstaltung ist Kulturwohnzimmer e.V.

Mi 17.03.2021

Online abrufbar in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr

„Die Koscher-Maschine“ (Puppentheater für Klein und Groß)

Ein Puppen-Science-Fiction über die Rolle der Tiere im Judentum (bubales – Jüdisches Puppentheater Berlin)

Babett, das Schwein möchte unbedingt so koscher wie Mendel, das Schaf werden. Da kommt der rothaarige Shlomo mit seiner selbsterfundenen Koscher-Maschine genau richtig. Shlomos türkische Freundin, Aische wundert sich, dass auch bei Juden Schweine verboten sind und Max, der Lachs singt uns etwas über koschere Wassertiere. Bald schon sorgt die Koscher-Maschine auf dem Kinderbauernhof für großen Schlamassel. Zum Glück kommt der schlaue Rabbi zur Hilfe. Mit lustigen Songs und vielen Tieren führen uns die bubales in die jüdischen Speiseregeln ein.

Das Puppentheaterstück wird gespielt von bubales – Jüdisches Puppentheater Berlin und kann unter www.bubales.de/koscher-hamburgabgerufen werden. 

Dauer: ca. eine Stunde; für Menschen im Alter von 5 bis 120 Jahren

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das DRK Hamburg-Harburg

*Hinweis: Der Link funktioniert nur am 17.03.21 in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland werden bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Musik, ein Podcast, Video-Projekte, Theater, Filme … Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen. Mehr Infos: https://2021jlid.de/

17 bis 19 Uhr (online auf Zoom)

Wenn der Onkel denkt, dass Bill Gates hinter Corona steckt (Workshop)

Ein Online-Workshop zum Umgang mit Verschwörungserzählungen

Wenn unbekannte Menschen in den Sozialen Medien Verschwörungserzählungen verbreiten, fällt es leichter, dem etwas entgegen zu setzen. Aber wenn auf einmal die Arbeitskollegin, der Onkel, oder die langjährige Freundin, Menschen, die uns nahestehen, falsche „Wahrheiten“ verbreiten, ist die Gegenrede schwieriger. Wer dagegen argumentiert wird schnell zum „Schlafschaf“ oder „Systemling“. Worte werden im Mund umgedreht und eine Fülle an vermeintlichen Fakten machen eine sachliche Auseinandersetzung auf Augenhöhe kaum möglich. Diese Gesprächsversuche verursachen oft Frust und Ohnmachtsgefühle.

Wir möchten daher in einem 2-stündigen Online-Workshop mit Euch zusammen Strate- gien erarbeiten, wie Ihr gut mit Verschwörungserzählungen im eigenen Umfeld umgehen könnt. Der Workshop soll keine Beratung ersetzen, aber dabei unterstützen, Euch zu positionieren. Ihr könnt daher gern eigene Fälle „mitbringen“ (natürlich anonymisiert), an denen wir gemeinsam arbeiten. 

Anmeldungen bis zum 17.3. (10 Uhr) unter bnw-hamburg@lawaetz.de und wir bitten um Angabe des vollen Namens (und ggfs. der Einrichtung). Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 begrenzt. 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Hamburg (BNW) 

Die Veranstaltenden behalten sich nach §6 VersammlG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten oder verschwörungsideologischen Szene zuzuordnen sind, als solches auf der Veranstaltung in Erscheinung treten, oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitisch, verschwörungsideologische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Dies gilt auch für Online-Veranstaltungen. 

Do 18.03.2021

17.30 bis 19 Uhr (online)

Diskriminierung erkennen und handeln! (Workshop)

Ein Workshop der Beratungsstelle „Amira – Beratung bei Diskriminierung aufgrund wirklicher oder zugeschriebener Herkunft, Religion, Hautfarbe, Sprache oder dem Namen“.

Menschen erleben Diskriminierung. Täglich, aus verschiedenen Gründen und in vielen Lebensbereichen. Nicht immer ist Diskriminierung einfach zu erkennen und einzuordnen und Betroffene, Berater*innen und Unterstützer*innen ist nicht klar, was sie tun können. Nicht immer kennen alle die Rechte, die sie haben, sich gegen Diskriminierung zur Wehr zu setzen. Die Antidiskriminierungsberatungsstelle amira bietet Unterstützung an, wenn es um rassistische Diskriminierung geht.
In der Veranstaltung wird über Fälle aus der Beratung von amira berichtet. Dabei wird geklärt, was Diskriminierung ist, welche Handlungsstrategien es gibt und es werden Erfahrungen und Fragen der Teilnehmenden besprochen und reflektiert. Eine Beraterin stellt das Angebot von amira vor, berichtet über Möglichkeiten der Unterstützung.

Die Veranstaltung richtet sich an Menschen, die eigene Diskriminierungserfahrungen machen, und, oder an Menschen, die im beruflichen Alltag oder durch ehrenamtliches Engagement mit dem Thema Diskriminierung in Berührung kommen.

Eine Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich. Anmeldungen vorab bitte an: s.thon@drk-Harburg.hamburgSie erhalten dann im Vorfeld der Veranstaltung einen Link zur Teilnahme. Anmeldeschluss ist der 16.03.2021. 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das DRK Hamburg-Harburg

den ganzen Tag

„Vorsicht, Vorurteile! Wir setzen ein Zeichen gegen Rassismus.“ (bundesweiter Aktionstag)

Die Kampagne „Vorsicht, Vorurteile!“ des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufenen Bundesprogramms „Demokratie leben!“ will auf vorhandene Voreinstellungen und Alltagsrassismus aufmerksam machen und zeigen, dass wir alle im persönlichen Umfeld rassistische Handlungen und Aussagen hinterfragen und ihnen entgegentreten können.

Mehr zur Kampagne und wie ihr euch am Aktionstag beteiligen könnt unter: www.vorsicht-vorurteile.de

Fr 19.03.2021

17 bis 19 Uhr (online auf Zoom)

Die Anderen (Theaterstück mit anschließendem Workshop)

Ein Theaterstück mit anschließendem Workshop zum Thema (Alltags)Rassismus und Othering

Rassismus lässt sich auflösen, wenn wir erkennen, dass wir hinter der äußeren Fassade alle gleich sind. Wenn ich mich im Anderen wiedererkenne, dann wird es schwer, zu hassen.
Der interaktive Online-Workshop, basierend auf dem (Theater)Spielfilm „Die Anderen“, bietet allen Teilnehmenden, egal welchen kulturellen oder sozialen Backgrounds, die Möglichkeit, sich mit unseren Figuren zu identifizieren.
In unserem Theater-Film erzählen wir jugendrelevante Themen in einer für die Jugendlichen zugänglichen Sprache.
Der Film & Workshop eignet sich für Schüler ab Klassenstufe 7, richtet sich aber in diesem offenen Angebot an alle Interessierte. Wir wollen ermutigen, sich und andere wertzuschätzen und das Leben als eine positive Herausforderung zu erfahren. Gerade während dieser Pandemie möchten wir kulturellen Austausch und positive Selbsterfahrungen weiterhin zugänglich machen.

Anmeldung unter Johannes.Kirchberg@kulturhaus-suederelbe.de Die Teilnehmendenzahl ist auf 33 begrenzt.

Das Theaterstück wird präsentiert vom: www.theater-swt.de 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das Kulturhaus Süderelbe 

So 21.03.2021

14 bis 16 Uhr (online auf Zoom)

#GEMEINSAMSTATTEINSAM (online Bauchtanz-Workshop für Frauen*)

Gemeinsam mit unseren Kursleiterinnen Raneem und Mandy werden wir verschiedene Körperbewegungen lernen und zusammen den traditionell arabischen Tanz üben. Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam zu tanzen! Vorkenntnisse braucht ihr keine, auch Anfängerinnen sind herzlich willkommen.

Wie funktioniert der Workshop? Raneem aus unserem Team tanzt und erklärt vor der Kamera bei sich Zuhause und ihr könnt per Videokonferenz (über Zoom) direkt mittanzen.

Wir bitten euch um eine Anmeldung per Mail an: anmeldung.hh@ueberdentellerrand.org und dann senden wir euch vorab einen Link zu einem Zoom-Meeting. 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist Über den Tellerrand Hamburg

Mo 22.03.2021

17 bis 18 Uhr (online auf Teams)

Wie wollen wir zusammenleben? 
Austausch zur Ausstellung YOUNIWORTH der Jugendmigrationsdienste

Nach dem virtuellen Besuch der Ausstellung YOUNIWORTH (https://360.youniworth.de/) möchten wir mit euch über die Eindrücke und die Frage: „Wie wollen wir in Süderelbe zusammenleben?“ sprechen. 

Was sind eure Wünsche und Ideen zur Umsetzung? Habt ihr noch Fragen zu Angeboten des Jugendmigrationsdienstes in Süderelbe und anderen Angeboten?

Anmeldung über jmdimquartier@invia-hamburg.de

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist der Jugendmigrationsdienst im Quartier von IN VIA Hamburg e.V. (Merle Duchstein und Maike Carstensen)

Mi 24.03.2021

Online abrufbar in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr

„Persien sucht die Super-Queen“ (Puppentheater für Klein und Groß)

Die Seifenoper zum Purim-Fest. Eine biblische Geschichte mit Liebe, Intrigen und Machtspielen, ein episches Drama. 

Das Buch Ester wird zu jedem Purimfest vorgelesen und so erzählt uns das jüdische Puppentheater bubales diese uralte Geschichte auf ganz unkonventionelle Weise nach. Anlässlich des Lockdowns während Purim, erwachen alte bubales-Puppen zum Leben und führen das fast vergessene Stück aus dem Jahr 2009 vor modernen Berliner Kulissen vor. Ein Familienspaß für Jung und Alt.

In einer trashy – surrealen Mischung von alt und modern wird die Geschichte der mutigen Königin Ester nachgespielt. Das jüdische Waisenmädchen gewinnt einen Wettbewerb und wird zur Königin und Ehefrau des Königs von Persien. Ihre neue Macht setzt Esther zusammen mit ihrem Onkel Mordechai gekonnt ein, um das Jüdische Volk vor den Intrigen des bösen Wesirs Haman zu retten. 

Das Puppentheaterstück wird gespielt von bubales – Jüdisches Puppentheater Berlin und kann in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr unter www.bubales.de/super-queen-hamburg* abgerufen werden. 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das DRK Hamburg-Harburg

 *Hinweis: Der Link funktioniert nur am 24.03.21 in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr. 

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland 

Unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland werden bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Musik, ein Podcast, Video-Projekte, Theater, Filme … Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen. Mehr Infos: https://2021jlid.de/

Do 25.03.2021

16.30 bis 19 Uhr (online auf Zoom)

Die Sinne schärfen - Hass macht blind (Workshop)

Am Anfang einer Zeichnung steht “das Fremde”. Um etwas zu zeichnen, egal ob bekannt oder unbekannt, müssen wir es betrachten, als wäre es uns fremd. Vorurteile und Verallgemeinerungen trüben nur die Sicht und haben hier keinen Platz. Diese Art der Betrachtung wollen wir im Online-Workshop “Die Sinne Schärfen” mit verschiedenen künstlerischen Experimenten gemeinsam erforschen.

Bitte anmelden per Mail an kulturwohnzimmer@gmail.com. Ihr bekommt dann einen Zoom-Link zugeschickt.

Verantwortlich für die Veranstaltung ist Kulturwohnzimmer e.V.

19.30 bis ca. 20.30 Uhr (Livestream)

Christoph Giesa: Echte Helden, falsche Helden - Was Demokraten gegen Populisten stark macht (Lesung)

Johanna Eisenschmidt im Gespräch mit dem Publizisten Christoph Giesa

Ob wir es uns eingestehen, oder nicht: Wir alle sehnen uns nach Helden, suchen sie im Sport, in der Musik oder auf sozialen Medien. Und zunehmend auch in der Politik. Das aber bleibt nicht ohne Folgen. Denn der Aufstieg der Neuen Rechten zeigt, wie leicht es heute fällt, sich unter falschen Motiven als Held zu stilisieren. Was Populisten dabei ausnutzen, ist, was etablierte Parteien zu lange ignoriert haben – unseren Wunsch nach echter Emotionalität. Christoph Giesa zeigt: Um unsere Demokratie zu retten, braucht es Menschen, die demokratischen Werten eine Stimme und ein Gesicht geben. Die falsche Helden enttarnen und sich trauen, echte demokratische Helden zu sein.

Christoph Giesa beschäftigt sich als Publizist, Autor und Vortragender mit gesellschaftlich relevanten Zukunftsthemen. Er ist langjähriges Mitglied von „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ und „Mehr Demokratie e.V.“.

Das Gespräch wird als Livestream übertragen. Zuschauende haben die Möglichkeit, über den Chat Fragen zu stellen.

Hier geht’s zum Stream 

Verantwortlich für diese Veranstaltung ist das Kulturhaus Süderelbe

Außerdem im Rahmen der IWgR Süderelbe

Präsentation in der Bücherhalle Neugraben

In der Bücherhalle Neugraben gibt es in der Zeit vom 15. – 28.03. eine thematische Medienpräsentation zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus Süderelbe. Es werden Bücher und andere Medien zum Thema Rassismus präsentiert, die über das Thema aufklären, die über Diskriminierungserfahrungen berichten und die dazu animieren können, sich mit der eigenen Einstellung zu dem Thema zu beschäftigen.

Bücherhalle Neugraben (Neugrabener Markt 7, 21149 Hamburg)

YOUNIWORTH – Die Wanderausstellung der Jugendmigrationsdienste über das Zusammenleben von jungen Menschen

Verstehen – Begegnen – Zusammenleben. Wie fühlst du dich in Deutschland? Was ist dir wichtig? Wie wollen wir zusammenleben? YOUNIWORTH richtet den Blick auf das Zusammenleben junger Menschen in Deutschland. Ziel der Ausstellung ist es, für die Themen Jugend und Migration zu sensibilisieren, Vorurteile zu hinterfragen und einander besser kennenzulernen. Das interaktive Konzept bietet insbesondere jungen Menschen, aber auch Fachkräften, Politikerinnen und Politikern sowie der interessierten Öffentlichkeit viele Anlässe zu Begegnung und Austausch. Dazu laden sieben multimediale Stationen ein: mit Kurzfilmen, Spielen zum Mitmachen und einer Selfie-Aktion unter https://360.youniworth.de/

Um das Erlebte zu besprechen lädt der Jugendmigrationsdienst und der Jugendmigrationsdienst im Quartier von IN VIA Hamburg e.V. zu einem online Austausch unter dem Motto „Wie wollen wir zusammenleben?“ am 22.03. um 17 Uhr ein.

 

Wettbewerb: Piktogramm zum Motto SOLIDARITÄT.GRENZENLOS.

Gesucht wird ein Piktogramm, welches das diesjährige Motto SOLIDARITÄT. GRENZENLOS. grafisch und bildnerisch umsetzt. Teilnehmen können Schüler*innen, Schulklassen und junge Kreative aus dem Raum Süderelbe bis zum 15. April.
Es müssen keine “fertigen” Piktogramme eingereicht werden. Es reichen Ideen, Skizzen, Beschreibungen, Grafiken, formulierte Visionen. Das Kulturhaus Süderelbe wird ein Grafikbüro beauftragen, die Ideen professionell umzusetzen.

In kreativer Auseinandersetzung mit dem Motto SOLIDARITÄT. GRENZENLOS. soll eine Art Symbol entstehen und entwickelt werden, welches zeigt, wo man steht bzw. wofür man steht. Haltung zeigen! Ein Piktogramm als „Erkennungszeichen“, sich gegen Rassismus und Ausgrenzung zu positionieren. Die Piktogramme sollen, wenn möglich, ohne Schrift auskommen, damit sie weltweit verständlich sind. Verwendet werden können Farben, Formen, Gesten, Symbole (Achtung Copyright). Ziel ist, die Information sprachunabhängig zu transportieren. Emoticons, Icons und Smileys sind auch eine Art Piktogramm.

Eine Jury aus Kunstschaffenden und politisch engagierten Menschen wird die Einsendungen begutachten und am 01.05.2021 entscheiden. Es wird ein Preisgeld von insgesamt 1000 Euro für die besten Einsendungen ausgelobt. Außerdem werden die Ergebnisse aus den Projektarbeiten im Herbst im Kulturhaus Süderelbe im Rahmen einer Ausstellung öffentlich und mit Pressebeteiligung präsentiert und ausgestellt.In Kooperation mit dem Bezirk und anderen Institutionen vor Ort werden die Siegerentwürfe bzw. die besten Einsendungen auf Postkarten, Flyern, Aufklebern und/ oder Buttons gedruckt und den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt. Ausgewählte Motive werden auf T-Shirts gedruckt.

Einsendungen und Nachfragen per Mail an:
johannes.kirchberg@kulturhaus-suederelbe.de
T: +49 (0) 40 7967222
Betreff: Piktogramm Wettbewerb

oder per Post an:
Kulturhaus Süderelbe
c/o Johannes Kirchberg
Am Johannisland
221147 Hamburg

Die Bewerbungsmodalitäten und den Bewerbungsbogen findet ihr hier oder auf der Seite des Kulturhaus Süderelbe